Ella

Ellas Geschichte

in Erinnerung an Ella

Wir haben Ella im Dezember 2015 getroffen und ihren weiteren Weg begleitet. Die Geschichte dieser kleinen Maus ist uns sehr ans Herz gegangen und wir vermissen sie sehr.

Am 20. Dezember 2015 – Wir treffen Ella

Im Dezember 2015 erhielten wir den Anruf von einer aufmerksamen Katzenfreundin, dass eine in Not geratene Katze dringend Hilfe benötigt. Noch am selben Abend fuhren wir los, um uns ein Bild von der Katze zu machen. Als wir ankamen, entdeckten wir in einem kleinen Loch unter einem Balkon die kleine kranke Ella, deren rechtes Vorderbein herunterhing. Der Versuch die Kleine einzufangen, blieb trotz des Hinzuziehens der Tierrettung Rostock erfolglos. Doch wir gaben nicht auf und kontaktierten eine weitere engagierte Tierschützerin der Katzenauffangstation Stadtweide.

Da die missglückte Tierrettung sehr viel Stress für Ella bedeutete, entschieden wir uns es am nächsten Abend noch einmal zu versuchen. Durch eine große Holzfalle konnte in der nächsten Nacht Ella gesichert werden und wurde direkt dem Tierarzt vorgestellt. Dort übertraf die Diagnose unsere Befürchtungen. Die kleine schmächtige Ella war nicht nur schon über 10 Jahre alt, sie hielt den Bruch des Vorderbeins schon zwischen drei und sechs Monaten aus. Außerdem hatte sie ein vergrößertes Herz und war stark nierenkrank. Da für das Bein keine Heilungschancen bestand und sie es so lange nicht mehr benutzt hatte, entschieden wir uns gemeinsam mit der Tierärztin für eine Amputation. Dass diese Entscheidung richtig war, zeigte sich laut der Tierärztin noch während der Operation.

Ellas Geschichte auf Facebook

Ellas Leben auf dem Gnadenhof „Streuners Arche e.V.“

Nun galt es der kleinen Kämpferin noch ein schönes Zuhause zu finden. Wir mobilisierten all unsere Kontakte und fanden auf dem Gnadenhof „Streuners Arche e.V.“ das perfekte Zuhause. Dort umsorgte sie Familie Neumann und päppelte sie liebevoll auf. Zunächst schien es so, dass Ella aufgegeben hatte, da sie nicht mehr aufstehen wollte und unter sich urinierte.
Doch Frau Neumann gab nicht auf und baute eine innige Beziehung zu der Katzenoma auf. Diese genoss die zahlreichen Streicheleinheiten, fasste Vertrauen und gewann wieder neuen Lebensmut. Die Geduld zahlte sich aus, denn nach nur wenigen Tagen lief Ella durch das Katzenzimmer und beobachtete die Schneelandschaft durch die großen Fenster des Wintergartens.

Im Sommer diesen Jahres erhielten wir die freudige Nachricht, dass Ella nicht nur wieder Vertrauen zum Menschen gefasst hatte, sondern auch tierische Freunde auf dem Gnadenhof gefunden hatte. Familie Neumann scheute keine Kosten und baute für Ella einen extra für sie eingezäunten und angelegten Garten. Das Happy End schien perfekt.
Doch dann bekamen wir im August die traurige Nachricht, dass die süße Ella über die Regenbogenbrücke gegangen ist. Obwohl sie in den vergangenen Monaten Geborgenheit, Liebe und Sicherheit erfahren durfte, hinterließen die Jahre auf der Straße ihre Spuren. Ellas kleines Herz konnte nicht mehr kämpfen. Vielleicht wäre es anders gekommen, wenn man Ella eher entdeckt hätte.

Auch wenn es leider kein richtiges Happy End für die kleine Ella gibt, hat sich doch gezeigt, dass die Zusammenarbeit der Tierschützer Großes bewirken kann. Daraus ziehen wir Kraft, denn wir wissen, dass schon vielleicht morgen wieder eine Katzenseele dringend Hilfe benötigt und dafür müssen wir stark sein!