Katzenschutzbund Rostock e.V. | Die Zusammenführung von Katzen – unsere goldenen Tipps
16075
post-template-default,single,single-post,postid-16075,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-theme-ver-16.4,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-5.4.7,vc_responsive
 

Die Zusammenführung von Katzen – unsere goldenen Tipps

Tipps und Tricks für die Zusammenführung von Tierschutzkatzen

Die Zusammenführung von Katzen – unsere goldenen Tipps

Unserer goldenen Tipps bei Aufnahme einer Tierschutzkatze

Entgegen dem weit verbreiteten Aberglauben sind Katzen keine Einzelgänger. Daher ist es immer ratsam, Katzen mit Artgenossen zusammen zu halten, vor allem wenn es reine Wohnungskatzen sind. Auch wir achten bei der Vermittlung unserer Fellnasen darauf, ob sich bereits ein Katzenkumpel im neuen Zuhause befindet, gerade bei jungen Katzen und Kitten.

Bei der Zusammenführung von Katzen können jedoch einige Fragen und Probleme auftreten, die Dosenöffner und Samtpfoten vor Herausforderungen stellen. Wir haben für euch unsere 8 goldenen Tipps und Tricks zusammengestellt, die das Zusammenleben mit einer Tierschutzkatze sowie das Zusammenführen mehrerer Tiere erleichtern können, gerade wenn ihr eine Tierschutzkatze bei euch aufnehmt.

  1. Das Tier sollte für die erste Zeit in einem gesonderten Raum untergebracht werden, um es nicht mit all den Reizen in der neuen Umgebung zu überfordern. Für den Menschen wertvolle Gegenstände sollten vorerst für die Katze nicht zugänglich sein.
  2. In dem gesonderten Raum sollten Versteckmöglichkeiten angeboten werden, zum Beispiel Platz unter einer Kommode oder einem Bett. Auch hinter der Couch können sich die Samtpfoten gut verstecken.
  3. An der Stelle, an der sich das Tier versteckt, sollte auch ein Futternapf für die Fellnase gut sichtbar bereit gestellt werden.
  4. Die Toilette darf ebenfalls nicht zu weit stehen und sollte sich im Idealfall im selben Raum befinden.
  5. Dränge und überfordere die Katze nicht. Sie entscheidet selbst, wann der richtige Zeitpunkt für sie gekommen ist, um das Versteck zu verlassen, zu fressen und auf Toilette zu gehen.
  6. Mit Leckerlis und Spielen, z.B. Spielangeln, lässt sich manchmal die Eingewöhnungsphase angenehmer für die Mieze gestalten.
  7. Unbedingt Geduld haben und nicht aufgeben! Es klappt selten alles beim ersten Mal, denn insbesondere Tierschutzkatzen sind oft scheu und ängstlich. Sie müssen die Chance haben, sich an die neue Situation in ihrem Tempo zu gewöhnen.
  8. Bei einer Zusammenführung von mehreren Tieren:
    1. Die Katzen sollten sich, je nach Charakter, langsam aneinander gewöhnen können. Daher empfiehlt sich zu Beginn eine räumliche Trennung der Tiere – besonders, wenn der Dosenöffner nicht anwesend ist!
    2. Wir empfehlen, die Tiere zuerst mit den gegenseitigen Gerüchen vertraut zu machen. Hierzu können Decken und Kissen ausgetauscht werden. Abwechselndes Streicheln über die Köpfe der Katzen vermittelt ein positives Gefühl und schafft gegenseitiges Vertrauen.
    3. Fauchen, Knurren und auch ein erster Tatzenhieb ist zu Beginn völlig normal. Aus Selbstschutz sollte nur eingegriffen werden, wenn die Tiere sich angreifen. In dem Fall niemals mit ungeschützten Händen eingreifen!
    4. Jede Katze braucht ihren eigenen Futternapf.
    5. In Sachen Katzenklo gilt im Allgemeinen: immer eine Toilette mehr als Katzen im Haushalt leben. Das heißt, bei 2 Katzen wären 3 Toiletten erforderlich. Allerdings ist das auch immer abhängig vom Wesen der Tiere. Manche Tiere bevorzugen ihre eigene Toilette oder getrennte Toiletten für kleine und große Geschäfte, während andere wiederum kein Problem damit haben, sich eine ausreichend große Toilette zu teilen. In dem Fall muss die Toilette natürlich häufiger gereinigt werden.
Junge Katzen am Spielen

Junge Katzen am Spielen